Klaus Stöber
Steuerberater & Kommunalpolitiker


 

Zu meiner Person:

■ 59 Jahre, verheiratet, 3 Kinder, wohnhaft in Wutha-Farnroda

■ Beruf: Diplom-Ökonom und selbstständiger Steuerberater

■ Gründer der Bürgerinitiative gegen überhöhte Gebühren im TAV ESA-Erbstromtal

■ Vorsitzender des Tennisclubs Ruhla mit der erfolgreichsten Mannschaft Thüringens

■ Seit 2015 Mitglied der AfD, seit 2018 Sprecher im Kreisverband Westthüringen

■ Seit 2019 Fraktionsvorsitzender der AfD im Kreistag Wartburgkreis

Warum kandidiere ich als Direktkandidat im Bundestagswahlkreis 190?

Liebe Mitbürger im Wahlkreis 190,

 

Im März wurde ich von den Mitgliedern der AfD im Wahlkreis190 erneut zum Direktkandidaten gewählt. Das erfüllt mich mit großen Stolz.

Ich freue mich, die Ziele der AfD auch in dieser schwierigen Zeit vertreten zu dürfen und möchte mit einem überdurchschnittlichen Wahlergebnis in Thüringen dazu beitragen, dass die einzige Oppositionspartei in Deutschland wieder mit einer starken Fraktion in den Bundestag einzieht.

Die Liebe zu meiner Heimat hat mich bewogen, meine ganze Kraft für diesen Wahlkreis einzusetzen und diesen für die AfD zu gewinnen.

Es erfüllt mich mit großer Sorge und auch Entrüstung, dass die CDU in Deutschland und insbesondere hier in Thüringen alle Werte aufgegeben hat, wofür diese Volkspartei einst stand. Die CDU Thüringen hat unter der Führung des Landevorsitzenden Christian Hirte ihr Wahlversprechen, die Regierung Ramelow zu stürzen, nicht nur gebrochen, sondern mit ihrer unheiligen Allianz sogar dafür gesorgt, dass Thüringen weitere 2 Jahre von einem Kommunisten regiert wurde. Sie hat die historische Chance vergeben, durch Neuwahlen einen Politikwechsel in meinem Heimatland Thüringen herbeizuführen und stattdessen in Angst um den Verlust von lukrativen Mandaten den Weg dazu geebnet, dass Bodo Ramelow und seine rot-rot-grüne Regierung dieses Land ohne eigene Mehrheit weiterregieren dürfen. Das ist für alle aufrechten Demokraten und Bürgerrechtler, die vor 32 Jahren für ein Ende des SED-Regimes auf die Straße gegangen sind, ein Schlag ins Gesicht. 

Daher ist es mir wichtig, dass wir als AfD als stärkste Partei in Thüringen aus der Bundestagswahl hervorgehen.

 

Wofür stehe ich?

Ich will im Bundestag insbesondere durch Sachpolitik zum Wohle unserer Bürger überzeugen. Mein Wahlspruch lautet daher:

Fakten statt Parolen - 

Streit in der Sache ja aber fairer Umgang miteinander!

 

Wir wollen die Vertreter der anderen Parteien und auch die Wähler mit Fakten überzeugen. Das betrifft sowohl die Flüchtlingspolitik, in der aus meiner Sicht in den vergangenen 6 Jahren unser Grundgesetz und auch das Dubliner Abkommen zu Lasten der deutschen Steuerzahler ausgehebelt wurden, aber eben auch andere Themen.

 

Mir ist es wichtig, den Bürgern aufzuzeigen:

Die AfD ist keine Ein-Themen-Partei !

Unser Wahlprogramm ist in vielen Teilen revolutionär und besitzt in einigen entscheidenden Fragen Alleinstellungsmerkmale innerhalb der politischen Parteien!

Deutschland hat in den vergangenen 16 Monaten durch die Unfähigkeit der Politiker in der Corona-Krise viel Leid ertragen müssen. 

Viele kleine Unternehmen wurden durch die völlig überzogenen Corona-Maßnahmen in wirtschaftliche Schwierigkeiten gebracht und nicht wenige habe ihre Existenz verloren.

Anstatt die wirklichen Risikogruppen effektiv zu schützen, wurde das Zusammenleben der Familien selbst zu Feiertagen wie Ostern und Weihnachten drastisch eingeschränkt oder sogar ganz unterbunden.

Der Bundestag hat gegen die Stimmen der AfD ein Gesetz erlassen, welches praktisch die Kanzlerin und ihre Regierung ermächtigt, am Willen der Parlamente vorbei, Notverordnungen zu erlassen und unser Volk zu drangsalieren.

Es wurden wesentliche Grundrechte wie das Demonstrations- und Versammlungsrecht aufgehoben und Verstöße teilweise mit Gewalt unterdrückt.

Selbst vor unseren Kindern wurde nicht halt gemacht. Über Monate hinweg fand kein regulärer Unterricht statt, soziale Kontakte der Kinder mit ihren Freunden und Familien wurden unterbunden, die Maskenpflicht wurde auch auf unsere Jüngsten ausgeweitet und selbst die Impfung mit kurzfristig zugelassenen und unzureichend erprobten Vakzinen wird von vielen Politikern nun auch für Kinder gefordert, obwohl schon jetzt bei Geimpften drastische Nebenwirkungen auftreten.

Dass Politiker aus dem Bundestag, insbesondere aus dem Lager der CDU, finanziell von sogenannten Maskendeals profitiert haben, muss als besonders verwerflich eingestuft werden und lässt erhebliche Zweifel an der moralischen Integrität der Politiker aufkommen.

Dieser Staat nutzt Corona zur Durchsetzung von Maßnahmen und Verboten, die angesichts unseres Grundgesetzes vor 2 Jahren noch undenkbar waren.

 

Dafür kämpfe ich:

Förderung der Frauen und Familien, welche sich wieder zu Kindern bekennen, auch durch staatliche Förderung wie das Familiensplitting und die Bereitstellung zinsloser Förderdarlehen, welche mit jedem Kind schrittweise getilgt werden.

Davon profitieren Familien, aber eben auch alleinstehende Mütter mit Kind.

Gerechteres und einfacheres Steuersystem, deutliche Erhöhung des Grundfreibetrages auf 20.000 €, Anhebung der Grenze des Spitzensteuersatzes auf 90.000 € und Freistellung der Renten von der Besteuerung.

Gegen die Förderung von Produktionsverlagerungen ins Ausland nach dem Grundsatz „Germany First“, Erhalt des Automobilstandortes Deutschland.

Abbau von Bürokratie insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen, u.a. durch Streichung der Zwangsmitgliedschaft in den Kammern, Vereinfachung und Abbau der Nachweis-und Statistikpflichten sowie Wegfall der GEZ-Gebühr.

Stopp für das Erneuerbare-Energien-Gesetz. Fehlerhafte Subventionspolitik nicht auf den Schultern der Bürger durch immer weiter steigende EEG-Umlagen und damit die höchsten Strompreise weltweit.

Beendigung der EU–Mitgliedschaft, Deutschland ist nicht die Melkkuh für Fehler in der Wirtschafts- und Sozialpolitik anderer EU-Länder. Neugründung einer Wirtschaftsgemeinschaft souveräner Vaterländer

Reformierung des Rentensystems mit Anspruch auf eine Mindestrente oberhalb des Existenzminimums. Erstattung von 20.000 Euro Rentenwerte pro Kind.

Reformierung des Systems der Krankenkassen, Reduzierung deren Anzahl und Möglichkeit des Wechsels in die gesetzliche KV auch nach dem 55. Lebensjahr.

Grundlegende Reformierung des öffentlichen–rechtlichen Rundfunks, Abschaffung  des zwangsweisen Rundfunkbeitrages, politische Neutralität der Berichterstattung, Absenkung der horrenden Bezüge und Altersvorsorge für Intendanten und leitende Mitarbeiter des öffentlich–rechtlichen Rundfunks.

Volksabstimmung nach Schweizer Vorbild auch auf Bundes- und Länderebene.

 

Klaus Stöber

Kandidat der AfD im Wahlkreis 190

Ich bin damit einverstanden, dass diese Daten zum Zweck der Kontaktaufnahme gespeichert und verarbeitet werden. Mir ist bekannt, dass ich meine Einwilligung jederzeit widerrufen kann.*

* Kennzeichnet erforderliche Felder

Kontakt

Telefon: +49 36929 79 99 0

E-mail: info@klausstoeber.de

Anschrift: Auf der Hutweide, 99848 Wutha-Farnroda, Wartburgkreis

Klaus Stöber

Steuerberater / Kommunal- & Bundespolitiker

© Urheberrecht. Alle Rechte vorbehalten.